Individual-Prophylaxe

Die Prophylaxe dient der Erhaltung der Zähne, des Zahnhalteapparates, des Zahnfleisches sowie des Mund- und Rachenraumes. Ihr Ziel ist eine gesunde Mundflora herzustellen und zu erhalten. Karies und Parodontose erzeugende Bakterien werden hierbei weitgehend reduziert. Für den Patienten kann ein individuelles Programm zur Erhaltung bzw. Wiederherstellung der Mundgesundheit erarbeitet werden. All dies ermitteln wir auf Basis einer genauen Untersuchung.

Wir entfernen Verfärbungen, messen die Zahnfleischrtaschentiefen und empfehlen Ihnen entsprechende Hilfsmittel der Mundhygiene und ggf. den gezielten Einsatz von Medikamenten wie Flouridpräparaten.

Die professionelle Prophylaxe schließt eine Versiegelung von Zähnen, professionelle Zahnreinigung und eine Ernährungsberatung ein, wobei auf die besonderen Belange von Kindern geachtet wird. Die Prophylaxe-Behandlung wird auf Basis langjähriger, international gewonnener Erfahrungen und durch Teilnahme an entsprechenden Kongressen von einer examinierten Prophylaxe-Spezialistin durchgeführt.

Wichtige Bestandteile der Prophylaxe sind:

Eine genaue Bestimmung der Keimsituation, die individuelle Pflegehinweise mit sich zieht
Desinfektion der Zahnfleischtaschen zur Parodontose-Prophylaxe
Anfärbung der Beläge zur Verbesserung der gründlichen und schonenden Zahnsteinentfernung sowie Politur der Zähne

Funktionsanalyse

Das Gelenk im Zentrum des Interesses

Um Kiefergelenkbeschwerden zu beseitigen, müssen das gesamte Kausystem (Kiefergelenk, Kaumuskulatur) und die Zähne behandelt werden. Zwischen Gelenkköpfchen und Pfanne befindet sich, wie in anderen Gelenken auch, ein Meniskus (eine Knorpelscheibe oder -haube), der die Belastungen zwischen den knöchernen Gelenkteilen Köpfchen und Pfanne dämpfen soll. Am Meniskus setzen Kaumuskeln und Bänder an.

Direkt hinter dem Gelenk liegt der äußere Gehörgang, sodass auch häufig Erkrankungen im Bereich des Ohres oder Gleichgewichtorgans (Tinnitus s.o.) auftreten.

Von der Analyse zur Therapie

Je nach Schwere der Erkrankung läuft die Behandlung in mehreren Stufen ab. Zunächst wird eine klinische Funktionsanalyse durchgeführt. Das ist eine gründliche Untersuchung aller Anteile des Kausystems. Eine ergänzende Röntgendiagnostik ist in vielen Fällen notwendig. Es folgen eine Analyse von Zahn- und Kiefermodellen sowie eine instrumentelle Funktionsanalyse mit Aufzeichnungen der Gelenkposition und der Bewegungsabläufe des Unterkiefers.
Die Analyse mündet je nach Schweregrad der Funktionsstörung in einen Therapieplan, der z. B. in einer gezielten Aufbissschienentherapie mit späteren Korrekturen der Zahn- und Kieferstellung bestehen kann. Dies erfolgt in Form von Einschleifmaßnahmen, Zahnersatz oder Kieferorthopädie.

Sehr häufig sind gleichzeitige physiotherapeutische Begleitbehandlungen durch speziell ausgebildete Krankengymnasten nötig:

manuelle Techniken zur Entlastung der Gelenke
Entspannung oder Training der Kaumuskulatur
Entlastung der Halswirbelsäule und des Rückens
Verbesserung der Körperhaltung

Beschwerdefreiheit und Wohlbefinden

Funktionsdiagnostische und -therapeutische Maßnahmen werden auch zur Vorbeugung gegen Erkrankungen des Kausystems durchgeführt. Um eine langfristig genaue und stabile Abstimmung der Zahnbeziehung zu den Kiefergelenken zu erreichen, ist dies z. B. bei der Planung und Herstellung von Zahnersatz oder bei kieferorthopädischen Maßnahmen notwendig. Ziel jeglicher therapeutischer Maßnahmen ist ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Zähnen, Muskulatur und Kiefergelenken; erst dann treten Beschwerdefreiheit und Wohlbefinden ein!

Endodontie

Ein empfindliches System

Jeder Zahn ist mit einem filigranen Kanalsystem ausgestattet, das lebendes Gewebe mit Nerven und Blutgefäßen enthält. Bekommt ein Zahn Karies, können die Bakterien recht schnell auch an den Zahnnerv gelangen, eine Entzündung und damit meist auch Schmerzen verursachen.


Den Zahn erhalten

Früher löste man solche Schädigungen, indem der Zahn gezogen wurde. Heute ist es möglich, den Zahn mit einer sorgfältigen Wurzelkanalbehandlung zu erhalten. Dabei werden die schädlichen Bakterien aus dem Kanalsystem entfernt, die Kanäle gereinigt und desinfiziert. Zum Schluss wird der Zahn aufgefüllt, denn auch ein wurzelgefüllter Zahn muss belastbar sein.

Der Erfolg dieser Therapie hängt davon ab, wie sorgfältig das Kanalsystem gereinigt wurde. Wir bemühen uns unter Verwendung modernster Techniken, wie maschineller Aufbereitung unter Lupen- und Mikroskopvergrößerung, um die größtmögliche Effektivität.

Parodontologie

Frühzeitig erkennen

Da heute mehr als 80% der Erwachsenen über 35 Jahren unter Zahnfleischentzündungen leiden, ist die vorbeugende Untersuchung auf Parodontitis sehr wichtig. Zu spät erkannt drohen Lockerung und Verlust von Zähnen. Die Paradontologie befasst sich daher mit dem Zustand von Zahnfleisch und Kieferknochen.


Was ist Paradontitis?

Auslöser der Paradontitis sind Bakterien, die im Zahnbelag vorhanden sind. Zunächst entzündet sich das Zahnfleisch und blutet oft schon bei sanfter Berührung. Wird diese Entzündung nicht behandelt, kann sie weiter in den Kieferknochen ziehen.

Dieser reagiert mit Rückgang. Wird dieser Rückgang nicht gestoppt, kommt es zu Zahnlockerungen und in der Folge auch zu Zahnverlust.

Vorbeugung

Soweit sollte es natürlich nicht kommen. Deshalb bemühen wir uns durch gezielte Prophylaxe, eine Zahnfleischentzündung zu verhindern, im Frühstadium zu erkennen und dann schnellstmöglich zu behandeln. Regelmäßige professionelle Zahnreinigungen sind ein wichtiger Bestandteil der Vorbeugung.

Kinderzahnheilkunde

Angst nehmen und verhindern

Unsere kleinen Patienten kommen meist schon aufgeregt in die Praxis. Daher sollten die Kinder von Beginn an spüren: Ein Besuch beim Zahnarzt ist nicht schlimm! Wir wollen Angst nehmen und, wo möglich, erst gar nicht aufkommen lassen.


So gehen wir vor

Der erste Besuch dient zunächst der Kontaktaufnahme, das Kind soll die Praxis kennenlernen. „Nebenbei“ werden der Gebisszustand kontrolliert und Zähne gezählt, also ein erster Befund aufgenommen.

Im weiteren Verlauf wird den Kindern dann durch Anfärben der Zähne der Zusammenhang zwischen Bakterien und Zahnerkrankung erklärt. Regelmäßige Zahnreinigungen, Versiegelungen der bleibenden Backenzähne, das Erlernen und Kontrollieren der richtigen Putztechniken können Vertrauen zur Praxis aufbauen und machen spätere eventuell notwendige Behandlungen einfacher und im Idealfall sogar überflüssig.

Denn: Zahnpflege und richtige Ernährung vom ersten Milchzahn an, sind die wichtigsten Voraussetzungen für gesunde Zähne!

Narkose

Eine entspannte Alternative

Vor einem Zahnarztbesuch haben viele Patienten häufig Angst. Sie wünschen sich dann, von der Behandlung gar nichts mitzubekommen und sind daher sehr angestrengt und verkrampft.

Daher bieten wir eine individuelle Betreuung zur Angstbewältigung an. Kommt es dann zu einer Behandlung, kann diese unter Sedierung (Beruhigung bei vollem Bewusstsein) auf der Basis von Lachgas ablaufen. Das hilft beim Entspannen und beugt Schmerzen und Würgereiz vor.

Dieses Verfahren gilt dank modernster Medizintechnik als sehr sicher. Ein sedierter Patient kann jederzeit durch den Mund atmen und den Zahnarzt ansprechen!

Digitales Röntgen

Geringe Strahlenbelastung

Als digitales Röntgen werden in der Radiologie Verfahren bezeichnet, bei denen die Röntgenaufnahmen digitalisiert werden. Dies ist natürlich nur sinnvoll im Zusammenhang mit einem entsprechenden Computer- und Archivierungssystem.

Die entscheidenden Unterschiede zum „klassischen“ Röntgenfilm sind die erheblich geringere Strahlenbelastung, die Möglichkeit der verfeinernden Bearbeitung, die Kommunikation mit anderen Kollegen und somit die bessere Integration in die Abläufe der Praxis.

Implantologie

Dem Original ganz nah!

Einer unserer Behandlungsschwerpunkte ist die Implantologie. Denn mit dem Einsetzen von Implantaten können wir den Patienten auch wieder geben, was mit dem Entfernen der eigenen Zähne verloren gegangen ist – Lebensqualität. Keine andere Form des Zahnersatzes kommt dem ursprünglichen Zustand so nah wie eine Implantatversorgung.


Das Fundament

Diese beinhaltet das Einsetzen einer künstlichen Zahnwurzel aus Titan in den Kieferknochen. Dort wächst sie ein und bildet das Fundament, auf dem der „neue Zahn“ fixiert wird. Mit einer solchen Versorgung gibt es keine Einschränkung beim Kauen, Sprechen und Lachen.

Prothetik

Eine Kopie ist selten besser als das Original

Uns ist der Erhalt der eigenen Zähne ein großes Anliegen. Trotzdem kommen Zahnverluste vor, wegen Karies, Parodontose oder auch eines Unfalls. Bei jeder Form eines Lückenschlusses mit Zahnersatz (Implantat, Zahnkrone oder Brücke) spielt die richtige Anpassung an Ihr Gebiss sowie das natürliche Aussehen der „neuen Zähne” eine große Rolle.

Sitzt ein fester Zahnersatz nicht korrekt, ist das nicht nur für alle Mundfunktionen unangenehm, es kann in der Folge zu weiteren Beschwerden wie Kopf-, Nacken- und Rückenschmerzen führen.

Daher müssen die neuen Zahnversorgungen auch von geschulten Zahntechnikern nicht nur optisch, sondern auch funktionell an die Nachbar- und die Gegenzähne angepasst werden.

Hierbei spielt es keine Rolle, welches Material – ob Gold oder Keramik – zur Restaurierung verwendet wird.

Sie sollen neue Zahnversorgungen eigentlich nicht als Fremdkörper empfinden. Ziel soll es sein, dass Sie an Ihre Zähne nicht mehr denken müssen.

Zahnästhetik

Lachen ist gesund!

Intakte und schöne Zähne steigern nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Attraktivität. Nicht jeder hat jedoch ein solch strahlendes Lachen. Durch Schief- oder Fehlstellungen, Unfälle oder Verfärbungen kann es zu Beeinträchtigungen gekommen sein.


Viele Möglichkeiten

Mit hochentwickelten Behandlungstechniken lassen sich die meisten solcher Probleme lösen. Zunächst ist eine sorgfältige diagnostische Planung notwendig. Alte und neue Röntgenbilder, Fotos und Modellanalysen helfen bei der Vorhersagbarkeit des gewünschten Ergebnisses.

Besondere Kunststoff- und Keramiktechniken, Verblend- und Füllmaterialien können die Fehlstellungen optisch korrigieren.

Aufhellung der Zähne und eine professionelle Reinigung ergänzen die ästhetischen Maßnahmen.

Zahnarztpraxis Dr. Dirk Meintrup

Markt 26 · 46509 Xanten
Tel.: (49) 2801 1499
Fax: (49) 2801 6335

praxis@dr-meintrup.de
www.dr-meintrup.de

© copyright 2017 - all rights reserved - Dr. Dirk Meintrup - Impressum